GRÜN

Ist nie jemandem der Widerspruch der Farben aufgefallen? Wie kann eine einzige Farbe sowohl Neid als auch Hoffnung repräsentieren? Rührt die Hoffnung etwa aus dem Neid auf eine bestimmte Begebenheit oder andersrum?

Geht raus in die Natur, tönt es von den Eltern, schnappt etwas frische Luft und erquickt euch an all dem Grün, dem ihr auf dem Feld, im Wald oder auch in der Stadt begegnet.

Das soll beruhigend sein.

Nun, die Macher von „Alles steht Kopf“ hatten dann wohl einfach keine wohlwollenden Eltern, denn wenn in den Köpfen der Charaktere die kleine grüne Emotion „Ekel“ erwacht, kann von Ruhe nicht die Rede sein. Vielleicht waren die Macher der kreativen Köpfe (ha!) aber auch genau das Gegenteil, nämlich zu wohlwollend und haben den Biobroccoli aus der Region an ihre Kinder verfüttert, sodass der Ekel, den die armen Kleinen damals für das vitaminreiche Gemüse aufgebracht haben, für immer an die Farbe grün gekoppelt war.

Zugegeben, wahrscheinlich ist diese Theorie erst, wenn man den Broccoli durch Avocado ersetzt, aber das sind Kleinigkeiten.

Es gibt also eine logische Erklärung für den Ekel, das ist beruhigend. (Wofür es allerdings keine Erklärung gibt, ist, warum der Ekel in dem Film in Rileys Kopf ein Mädchen und kein Junge ist. Hat der Mensch etwa das Recht einem Nomen sein Geschlecht zu rauben, nur damit die Verkörperung dieses Nomens in unsere typischen Rollenbilder reinpasst, hmm? Und warum haben die Emotionen bei Kindern gemischte Geschlechter aber bei den Erwachsenen nicht?)

Aber kommen wir zum Neid:

„Die wird ja ganz grün vor Neid“, hört man immer mal wieder in schamloser Lautstärke auf der Damentoilette, oft kombiniert mit einem geringschätzigen Schnauben. Vergleicht man die Anzahl, wie häufig diese Phrase geäußert wird, mit der Anzahl an grünen Gesichtern, die einem so über den Weg laufen, gerät jeder kritische Betrachter unausweichlich ins Stutzen. Doch er gibt die Hoffnung nicht auf, dieses Phänomen tatsächlich einmal zu beobachten, wie könnte er auch, wenn die Hoffnung in ebenjener vermeintlichen Gesichtsfarbe von der anderen Straßenseite aus freudig hinüberwinkt. Vermutlich sähe sie auch dann noch so vergnügt aus, hätte ein expressionistischer Engel soeben die drohende Apokalypse propagiert.

Denn die Hoffnung, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wer sich also gerne dem Gedankenexperiment hingibt, wie es wäre, der letzte Mensch auf Erden zu sein, sollte sich besser mit der Farbe grün anfreunden, genauso wie mit ihrer Lieblingszahl neun.

Manchmal verrät grün aber auch seine Bedeutung, wendet sich plötzlich gegen sich selbst und anstatt zu helfen und wiederaufzubauen, wird es giftig, hilft dem Militär, unsichtbar zu werden und schmückt vergessene Pausenbrote.

Nichtsdestotrotz ist grün eine Farbe wie jede andere, die es im Grunde genommen nicht böse meint. Deswegen hat sie sich beispielsweise dem Heilstein Aventurin angenommen, um so auch ihre positive Kraft an die Menschen weiterzugeben und weniger schmeichelnden Assoziationen zu trotzen.

You may also like...